C64 - Kurzübersicht

COMMODORE 64 BASIC, Kurz-Übersicht
EINFACHE VARIABLEN
Typ
Name
Bereich
Real
XY
±1.70141183E+38
±2.93873588E­39
Integer
XY%
±32767
String
XY$
0 ... 255 Zeichen
X ist ein Buchstabe (von A-Z). Y ist ein Buchstabe oder eine
Ziffer (0-9). Variablen-Namen dürfen auch länger sein. aber nur
die ersten beiden Zeichen werden vom C64 erkannt.
FELDER
Typ
Name
Dimension 1
XY(5)
Dimension 2
XY(5,5)
Dimension 3
XY(5,5,5)
Felder mit bis zu 11 Elementen (Index 0 ... 10) können ohne
weiteres definiert werden. Grö8ere Felder müssen vorher
DIMensioniert werden:
DIM A(X,Y,Z)
setzt die Maximalwerte für die Indices
fest, reserviert Speicher für (X+1) (Y+1)
(Z+1) Elemente. erstes Element: A(0,0,0)
RECHEN-OPERATIONEN
=
gleich
-
Vorzeichen oder Subtraktion
Exponentiation
*
Multiplikation
/
Division
+
Addition
LOGISCHE OPERATIONEN
=
gleich
<>
ungleich
<
kleiner als
>
größer als
<=
kleiner oder gleich
>=
größer oder gleich
NOT
logisch "nicht"
AND logisch
"und"
OR
logisch "oder" (nicht ausschließend)
SYSTEMKOMMANDOS
LOAD "NAME"
lädt ein Programm von der Kassette
SAVE "NAME"
speichert ein Programm auf die Kassette
LOAD "NAME",8
lädt ein Programm von der Diskette
LOAD "NAME",8,1
lädt ein Programm ohne zu verschieben
(z. B. ein Assembler-Programm)
SAVE "NAME",8
speichert ein Programm auf die Diskette
VERIFY "NAME"
prüft, ob das Programm richtig geSAVEt
wurde
RUN
führt das Programm aus
RUN XXXXX
führt das Programm ab Zeile XXXXX aus
STOP
stoppt das Programm mit Zeilenangabe
END
beendet das Programm
CONT
setzt das Programm fort, wo es
angehalten wurde
POKE X,Y
schreibt Y an die Speicheradresse X
SYS XXXXX
springt in ein Maschinenprogramm, das
bei XXXXX anfängt
WAIT X,Y,Z
Programm wartet, bis der Inhalt der
Speicherzelle X, geORt mit Y und
geANDet mit Z, von Null verschieden ist.
SYSTEMFUNKTIONEN
PEEK(X)
Inhalt der Speicherzelle X
USR(X)
Ergebnis eines Maschinen-
Unterprogramms, das den Parameter X
übernimmt.
RND(X) Zufallszahl
FRE(X)
Zahl der freien Speicherzellen
EDIER- UND FORMATIERKOMMANDOS
LIST
listet das ganze Programm
LIST A-B
listet die Programmzeilen von A bis B
REM Kommentar
alles was hinter REMark steht, beeinflußt
den Programmablauf nicht
CLR/HOME
bringt den Cursor in die linke obere Ecke
SHIFT CLR/HOME
löscht den Bildschirm
SHIFT INST/DEL
fügt vor dem Cursor eine Leerstelle ein
INST/DEL
löscht das Zeichen vor dem Cursor
CTRL
mit Zifferntaste: Farbwahl (auch nach
PRINT)
CRSR Tasten
bewegen den Cursor in die angegebene
Richtung
COMMODORE
mit SHIFT: Umschalten Grafik/
Taste
Kleinbuchstaben
mit Zifferntaste: zusätzliche Farben
FORMATIONSFUNKTIONEN
TAB(X)
Zwischenraum bis Spalte X
SPC(X)
X Zwischenräume
POS(X)
Position des nächsten freien Platzes in
der Zeile
STRINGFUNKTIONEN
LEN(X$)
Anzahl der Zeichen im String X$
STR$(X)
Ziffernfolge, die die Zahl X darstellt
VAL(X$)
numerischer Wert von X$ (bis zum ersten
nicht numerischen Zeichen)
CHR$(X)
Zeichen zum ASCII-Code X
ASC(X$)
ASCII-Code zum ersten Zeichen von X$
LEFT$(A$,X)
die ersten X Zeichen von A$
RIGHT$(A$,X)
die letzten X Zeichen von A$
MID$(A$,X, Y)
Y Zeichen von A$, beginnend mit dem
Xten
EINGABE/AUSGABE BEFEHLE
INPUT A$ bzw. A
gibt ein "?" aus und wartet auf die
Eingabe eines Strings oder eines
numerischen Wertes
INPUT "ABC";A
gibt zusätzlich Text "ABC" aus
GET A$ bzw. A
liest Zeichen von der Tastatur ein
DATA A,"B",C
Folge von Werten, die durch READ
gelesen werden können
READ A$ bzw. A
ordnet der Variablen A$ bzw. A den
nächsten Wert in der DATA-Liste zu
RESTORE
setzt den DATA-Zeiger auf den Anfang
der Liste
PRINT "A="; A
gibt "A=" und den Wert von A auf dem
Bildschirm aus. ';' unterdrückt
Zwischenräume, ',' tabuliert zum nächsten
Zehnerfeld
OPEN 1,4
öffnet File 1 zum Drucker
INPUT#2, A$
liest Variable A$ vom File 2
GET#2, A$
liest ein Zeichen in Variable A$ vom File
2
PRINT#1, A
gibt A auf dem Drucker aus
CLOSE 1
schließt File 1
PROGRAMMABLAUF
GOTO X
verzweigt zu Zeile X
IF A=3 THEN 10
wenn die Bedingung war ist, wird
ausgeführt was hinter THEN steht, sonst
Sprung zur nächsten Zeile
FOR A=1 TO 10
führt alle Befehle zwischen FOR und dem
STEP 2
zugehörigen NEXT aus, wobei A alle
Werte von 1 bis 10 in Zweiersprüngen
annimmt. Wenn kein Step angegeben ist,
wird Step 1 angenommen
NEXT A
markiert das Ende der Schleife (A kann
weggelassen werden)
GOSUB 2000
verzweigt in ein Unterprogramm, das bei
Zeile 2000 beginnt
RETURN
Ende des Unterprogramms. Fortsetzung
hinter dem letzten GOSU8
ON X GOTO A,B,C
verzweigt zur Xten der Zeilen A,B,C. d, h.
ON X GOSUB A,B,C wenn X=1, GOTO A etc.